IT Asset Management & Mobility

Modernes IT Asset Management erfasst alle Daten von geschäftskritischer Hard- und Software sowie von weiteren Sach- und Anlagegütern, verknüpft sie miteinander, wertet sie aus und dokumentiert sie.

Lesen Sie hier, wie Ihnen IT Asset Management in Kombination mit Lizenzmanagement wichtige Kennzahlen für erfolgreiches IT Controlling und effizientes IT Service Management liefert. Und dabei auch die Ansprüche moderner Mobility vollauf einlöst. 

Kapitel

Was ist IT Asset Management?

Was muss eine moderne IT Asset Management-Lösung bieten?

Wie lassen sich mobile Endgeräte sicher und effizient verwalten?

Kapitel 1

Was ist IT Asset Management?

Eine leistungsfähige, moderne IT-Ausstattung anzuschaffen, auszubauen und zu betreiben ist kostspielig: Umso wichtiger ist es, Computer, Mobilgeräte, Peripherie-Equipment, Serverschränke und die gesamte Software-Ausrüstung professionell zu verwalten. Genau das ist die zentrale Aufgabe von modernem IT Asset Management. Eine hohe Auslastung der vorhandenen Hardware und Software sowie eine sorgfältige Instandhaltung tragen dazu bei, Einsparpotenziale auszuschöpfen und die IT-Betriebskosten nachhaltig zu senken. Dazu zählen ebenfalls Lizenz- und Supportkosten für Software-Programme im täglichen Arbeitseinsatz.


Modernes IT Asset Management erfasst alle Daten von geschäftskritischer Hard- und Software sowie von weiteren Sach- und Anlagegütern, verknüpft sie miteinander, wertet sie aus und dokumentiert sie. In Verbindung mit Lizenzmanagement liefert IT Asset Management wichtige Kennzahlen für ein erfolgreiches IT Controlling und für ein effizientes IT Service Management.

Kapitel 2

Was muss eine moderne IT Asset Management-Lösung bieten?

Modernes und leistungsfähiges IT Asset Management erledigt die Anforderungen, alle IT-, Anlage- und Sachgüter im Unternehmen flexibel zu inventarisieren, sich um eine flexible Zuordnung von Standort, Besitzer und deren Status zu kümmern und optional logische Gruppen zusammenzustellen.
Eine Software Suite für die professionelle Verwaltung von IT-, Sach- und Anlagegütern in Mittelstandsunternehmen sollte in der Lage sein, folgende Kriterien einzulösen:

  • Eine Lösung für alle Sachanlagen des Unternehmens
  • Flexibel erweiterbar durch viele individuelle Tabellen und Felder, losgelöst von festen Formatvorgabe
  • Vollständig integriert in bestehende IT-Strukturen
  • Einfacher Import bestehender Datensätze
  • Zuordnung von Standorten, Kostenstellen, Kontakten etc.
  • Unterschiedliche Benutzergruppen d. h: Sichtbarkeiten, Zugriffs-/Editierbeschränkungen
  • Garantiedatenerfassung
  • Gruppierung von Assets / Bildung von Sets
  • Integrierte Report Engine für Berichte an unterschiedliche Fragesteller im Unternehmen
  • Nachvollziehbarkeit von Statusänderungen und Nutzungsänderungen (Historie)
  • Dokumentenmanagement inbegriffen (Verträge, Rechnungen, Anleitungen, Scans etc.)
  • Einfache Erfassung mittels umfangreichem Vorlagenmanagement
  • Plausibilitätsprüfung
  • Logische Zusammenfassung von Assets gemäß individueller Bedürfnislage
  • Einfache Massenbearbeitung – schnelles und einfaches Ändern ganzer Gruppen von Assets
  • Client Lifecycle Management: Anschaffung – Betrieb – Ausmusterung von Assets
  • Planungs- und Entscheidungssicherheit
  • Absolute Konformität mit der EU-weiten Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Vor allem Unternehmen, die mit ihrer Client Management-Lösung die Bereiche IT Asset Management und Helpdesk abdecken, sind seit Inkrafttreten der EU-weiten Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dringend angehalten, mögliche gespeicherte, personenbezogene Daten nachvollziehbar und sicher zu behandeln. Klingt banal, ist aber wichtig: prinzipiell nicht mehr Personendaten speichern als nötig.

Ganz wichtig: Kommt eine CM-Lösung mit IT Asset Management-Funktion in die engere Wahl, muss die Möglichkeit des intensiven, kostenfreien Testens inklusive begleitendem Support des Anbieters bestehen. Nur in Realszenarien und unter Praxisbedingungen lässt sich die tatsächliche Eignung der Lösung feststellen.

Vor allem Unternehmen, die mit ihrer Client Management-Lösung die Bereiche IT Asset Management und Helpdesk abdecken, sind seit Inkrafttreten der EU-weiten Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dringend angehalten, mögliche gespeicherte, personenbezogene Daten nachvollziehbar und sicher zu behandeln. Klingt banal, ist aber wichtig: prinzipiell nicht mehr Personendaten speichern als nötig.

Ganz wichtig: Kommt eine CM-Lösung mit IT Asset Management-Funktion in die engere Wahl, muss die Möglichkeit des intensiven, kostenfreien Testens inklusive begleitendem Support des Anbieters bestehen. Nur in Realszenarien und unter Praxisbedingungen lässt sich die tatsächliche Eignung der Lösung feststellen.

Kapitel 3

Wie lassen sich mobile Endgeräte sicher und effizient verwalten?

In Zeiten von allgegenwärtiger Mobility sind mobile Client-Systeme, ob nun als Tablet Computer oder als Smartphone, heutzutage äußerst beliebte Assets im Unternehmen, sie sind als integrierte Bestandteile der erweiterten Firmeninfrastruktur nicht mehr wegzudenken. Viele IT-Administratoren betrachten die Verbreitung von Mobile Devices eher skeptisch. Die Sorge ist groß, dass diese Geräteklassen zu erhöhtem Aufwand bei der Verwaltung und möglicherweise zu Sicherheitsrisiken für das gesamte Unternehmensnetzwerk führen können.

Mit der „Bring Your Own Device“ (BYOD)-Philosophie wird das Mobile Device Management auf den ersten Blick noch komplizierter. Die gute Nachricht ist, dass sich das Verwalten von Smartphones, PDAs und Tablet-Systemen in der Praxis vollkommen problemlos umsetzen lässt – die richtige Lösung vorausgesetzt.

Ersparnis von Aufwand, Zeit und Kosten

Eine Lösung zur Verwaltung von mobilen Endgeräten kann viel Aufwand, Zeit und Kosten sparen. Das machen einige Beispiele deutlich:

  • Ein Mitarbeiter möchte im Außendienst sein neu erworbenes iPhone nutzen, um auf seinen geschäftlichen E-Mail-Account zuzugreifen. Bei der Einrichtung und Konfiguration benötigt er Hilfe von der IT-Abteilung. Dank der Profilsteuerung kein Problem – die notwendige Einrichtung geschieht faktisch von selbst.
  • Abteilungsweit werden den Mitarbeitern iPads zur Verfügung gestellt, die sowohl privat, als auch geschäftlich zum Einsatz kommen. Privat heruntergeladene Apps wurden der IT-Abteilung nicht gemeldet und eröffnen Sicherheitslücken. Es wird notwendig, die App-Nutzung und Download-Möglichkeiten zu beschränken, um Sicherheitsrichtlinien konsequent durchzusetzen.
  • Ein Mitarbeiter vergisst sein geschäftlich genutztes Smartphone mit Geschäftsberichten und Kundendaten in einem Taxi. Zur Gewährleistung der unternehmensweiten IT-Sicherheit kann die IT über „Device Lock“ das Gerät sperren und über „Device Wipe“ bei Bedarf komplett löschen.
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
  • Podcast: Experteninterview zu modernem Client Management

    Kampf gegen Bedrohungen aus dem Internet, Aufspielen von neuer Software, Migration auf Windows 10, Einhalten von Richtlinien und Lizenzierungsvorgaben – die heutigen Herausforderungen im Bereich des Clientmanagements sind für die IT-Mitarbeiter extrem vielschichtig. Um diese Aufgaben zu meisten, empfiehlt Sebastian Weber, Produktmanager bei Aagon, im Interview mit Line-of.biz (LoB) den Tool-Einsatz zusammen mit einer strategischen Herangehensweise.

    HIER DOWNLOADEN

  • Checkliste: Migration auf ein neues CM

    In die Jahre gekommene Client Management-Systeme haben oftmals keine Leistungsreserven mehr und können mit den wachsenden Anforderungen nicht mithalten. Dieses Whitepaper vermittelt Ihnen die richtigen Schritte für die Migration auf ein modernes CM-System. HIER DOWNLOADEN

  • Fachbeitrag: So klappt die Windows-10-Migration

    Am 14.Januar 2020 endet der Support für Windows 7. Für Unternehmen ist es höchste Zeit, die Migration auf Windows in Angriff zu nehmen. Lesen Sie hier, wie Unternehmen vorgehen sollten, um den Umzug reibungslos zu gestalten.

    HIER DOWNLOADEN

  • Kriterienkatalog zur Auswahl der richtigen Client Management-Lösung

    Dieses Whitepaper unterstützt die Auswahl einer Client Management (CM)-Lösung mit einem weitgefächerten Kriterienkatalog. Es bietet einen neutralen Überblick über die wesentlichen Aspekte der CM-Produktauswahl und beinhaltet es eine kompakte Checkliste für den individuellen Evaluierungsprozess.

    HIER DOWNLOADEN

  • Rechtsleitfaden für zukunftsicheres Lizenzmanagement

    Lesen Sie diesen brandaktuellen Rechtsleitfaden rund um das Thema Lizenzmanagement! Gemeinsam mit dem Rechtsanwalt Kjell Vogelsang hat Aagon diesen juristischen Spezialratgeber erstellt.

    HIER DOWNLOADEN

  • Was beim Client Management wirklich wichtig ist

    Sie möchten sich in aller Ruhe mit dem Thema Client Management befassen oder dieses im Kollegenkreis weiterempfehlen?
    Hier erhalten Sie die Inhalte dieser Website als Management Summary im PDF-Download. Wir wünschen eine inspirierende Lektüre – auf dem Screen Ihrer Wahl oder gedruckt.

    HIER DOWNLOADEN

  • Maßnahmen für den problemlosen Software & Lizenz-Audit

    Dieses Whitepaper skizziert kompakt und übersichtlich, wie Sie mit professionellem Lizenzmanagement Ihr Software-Audit zuverlässig meistern.

    HIER DOWNLOADEN

  • 20 Tipps für eine erfolgreiche Client Management-Einführung

    Dieses Whitepaper skizziert, wie sich eine Client Management (CM)-Lösung zügig, reibungslos und ohne Behinderung des Tagesgeschäfts im Unternehmen implementieren lässt.

    HIER DOWNLOADEN

  • Fachbeitrag: Automatisierung von IT-Routineaufgaben

    Die Automatisierung von Routineaufgaben gilt als der Schlüssel für ein effizientes IT-Management. Erfahren Sie in unserem Fachbeitragm wie automatisierte Prozesse für weniger Kosten und mehr Effizienz in Ihrer IT sorgt.

    HIER DOWNLOADEN

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Loading...